Der Saisonstart der Landauer KGW-Mädchen beim Münchner Pokal ist geglückt. Insgesamt gingen 52 Mannschaften in sechs verschiedenen Altersklassen bei diesem Wettkampf aus dem Bereich der Turnerjugendwettkämpfe an den Start, was zugleich große Konkurrenz für die Landauer Gruppen bedeutete. Sichtlich nervös machten sich daher um 6 Uhr morgens die beiden jüngeren Mannschaften des SSC auf den Weg nach München Allach.

Die Jüngsten im Alter von 6 bis 9 Jahren starteten dabei in der Altersklasse des Kindergruppenwettstreits 2 und absolvierten am Wochenende ihren allerersten Wettkampf.

Für sie stand als Erstes die Hindernisstaffel an, bei der die Landauerinnen angefeuert von ihren Trainerinnen und den mitgereisten Eltern eine tolle Leistung ablieferten und 7,41 Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnten.

Danach folgte die Disziplin Turnen. Hier zeigten die 8 Mädels allen, dass es auch bei den Kleinsten möglich ist, eine tolle Turn-Kür abzuliefern und so kassierten sie 7,60 Punkte, was alle Erwartungen übertraf und gleich am ersten Wettkampf die Tageshöchstwertung der Altersklasse bedeutete.

17 SSC-Schwimmer starteten bei den Niederbayerischen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Kelheim. Zum  50jährigen Jubiläum des ATSV Kelheim, holte der Verein den Wettkampf in das „Keldorado“ . Die Altersspanne der Landauer Schwimmer bewegte sich hierbei von den Jüngsten im Jahrgang 2009 bis zu den „alten Hasen“ im Jahrgang 2003.

Trainerin Anja Schorn zeigte sich sehr zufrieden: Zahlreiche neue Bestzeiten standen am Ende auf den Protokollen der einzelnen Wettkämpfe. Stolz kamen die Aktiven mit ihren Medaillen von den Siegerehrungen zurück. Marie-Therese Bartl konnte sich in der offenen Wertung zwei Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille sichern. Eva Able schaffte hierbei den 3. Platz über 200 Meter Schmetterling. Auch Mark Nickles holte in der offenen Wertung insgesamt fünf Medaillen. Alexandra Jaud, Alina Schorn und Mark Nickles konnte alle ihre Starts in der Jahrgangswertung vergolden.

Die 4 x 200-Meter-Freistil-Staffel mit Alexandra Jaud, Marie-Therese Bartl, Eva Able und Sabine Flexeder konnte sich am Ende in der offenen Wertung die Silbermedaille hinter dem SC 53 Landshut sichern. Die Jungs mit Kreshnik Shabani, Alexander Legin, Erlandus Nitz und Mark Nickles kamen auf den 4. Platz.

Jetzt gilt es im Moment die „Badlose“ Zeit in Landau zu überbrücken. Die Schwimmer fahren teilweise zum Partnerverein FC Ergolding um sich für die nächsten Wettkämpfe vorzubereiten. Ab 1. Mai kann dann in Eichendorf das Bad genutzt werden und Mitte Mai steht das Landauer Freibad wieder zur Verfügung.   Mit dem Ohe-Meeting am 9. Juni steht der nächste Wettkampf auf dem Terminkalender ehe eine Woche später beim Heim-Wettkampf, dem Sprintertreffen, gestartet wird.

Marie-Therese Bartl und Mark Nickles bereiten sich unterdessen auf die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin vom 29. Mai bis 2. Juni vor. Dafür fahren sie mehrmals wöchentlich an den Jugendstützpunkt nach Burghausen   mit   Cheftrainer Stefan Hetzer und Co-Trainer Uwe Basten.

 dfg

Am Sonntag früh machten sich fünf Mädel der Wettkampfmannschaft Gerätturnen des SSC Landau zusammen mit Trainerin Sophia Wallner sowie Isabel Reiss auf den Weg nach Vilsbiburg. Da Sophia im Kampfgericht eingesetzt wurde, kümmerte sich Isabel als Betreuerin um die Mannschaft. Sophia hatte noch eine Überraschung im Gepäck. Pünktlich zum Wettkampf sind am Tag zuvor noch die neuen Turnanzüge angekommen. Da strahlten die Turnerinnen und waren schlagartig putzmunter. Hochmotiviert ging`s in die Turnhalle zum Einturnen.

Die Gau-Einzelmeisterschaft ist ein Geräte-4-Kampf an den Geräten Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden. Teilnahmeberechtigt waren alle Turnerinnen, die einem Verein des Turngaus Landshut angehören.

So gingen insgesamt 128 Turnerinnen aus den Vereinen ATSV Kelheim, TSV Vilsbiburg, TSV Abensberg, SSC Landau, TV Pfeffenhausen und der TG Landshut an den Start.

Bis zum Jahrgang 2004 galt es an allen Geräten, je nach Können, die vom Deutschen Turnerbund festgesetzten Pflichtübungen P1-P9 zu zeigen.

Gleich an ihrem ersten Gerät, dem Stufenbarren zeigte Eva Brugger eine erstklassige Kür. Mit 16,70 Punkten erreichte Eva die Höchstwertung des gesamten Wettkampfs am Barren. Genauso hochwertig verlief der Wettkampf für Eva an den anderen Geräten, sodass sie schließlich mit 63,10 Punkten den Vizemeistertitel im Jahrgang 2005/06 mit nach Hause nehmen konnte.IMG 2574

Am vergangenen Samstag veranstaltete der Bayerische Schwimmverband Bezirk Niederbayern einen Vielseitigkeitswettkampf für die Jahrgänge 2006-2009 der Mädchen und Jungen, die nachweislich an DSV-Wettkämpfen teilgenommen haben. Dazu trafen 28 Kinder aus dem ganzen Schwimmbezirk Niederbayern im Landauer Hallenbad, 10 davon vom SSC Landau. Bei diesem Wettkampf, der auf Bayerischer Ebene eine der Voraussetzungen zur Kaderberufung ist, wird die körperliche und sportliche Eignung der Kinder für den Schwimmsport dokumentiert und die Ergebnisse beim Deutschen Schwimmverband gespeichert.


Anhand des aktuellen Entwicklungs-Nachweises zeigte sich, dass innerhalb des vergangenen Jahres durch zielorientiertes Training individuelle Stärken optimiert und erkennbare Schwächen minimiert werden konnten. So waren messbare Verbesserungen im Technikbereich, den Sequenzen und der Wasserlage deutlich erkennbar. Prof. Dr. Jens Martin von der FH Deggendorf, der für die Leitung des Vielseitigkeitstests zuständig war, zeigte sich sichtlich zufrieden mit der Entwicklung der niederbayerischen Schwimmerinnen und Schwimmer.
In Zusammenarbeit mit dem Studiengang angewandte Trainingswissenschaften der TH-Deggendorf wurde zum einen die körperliche Eignung, d.h. Athletik, sowie die Schwimmleistung der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dokumentiert. Im Bereich Athletik wurden in der Turnhalle alle Sportler gemessen und gewogen. Durch spezielle Übungen überprüfte man die Dehnfähigkeit, die Rumpf-und Schulterbeweglichkeit, sowie die Kraftfähigkeit. Dazu absolvierten die Kinder eine bestimmte Anzahl von vorgegebenen Übungen, wie z.B. Klimmzüge, Liegestütz oder Rumpfbeugen.

Im Landauer Hallenbad erfolgte der Sichtungswettkampf auf ausgewiesenen DSV-Wettkampfstrecken (50-m). Die Technikeinschätzung wurde von neutralen Trainern vorgenommen. Jeder Trainer bewertete jeden Sportler eines Laufes, ob er die Schwimmtechnik in Grob-und Feinkoordination beherrscht. Außerdem überprüften die erfahrenen niederbayerischen Vereins-Trainer die Grundschnelligkeit und die Beinbewegung in jeder Schwimmlage. Eine weitere Herausforderung stellten Delphinkicks und der Gleittest dar. Die Sportler zeigten über 15 Meter ihren individuellen Leistungsstand der Delphinbewegung in Bauch-und Rückenlage unter Wasser. Im Gleittest sollten 7,5 Meter ohne Auftauchen bewältigt werden.
Am Ende dieses aufregenden Tages erhielten die Kinder einen Entwicklungsnachweis über den Ausbildungsstand und eine Teilnehmerurkunde. Die gewonnen Daten werden nun von den Studenten des Studiengangs angewandte Trainingswissenschaften ausgewertet und jährlich erneuert, so dass die persönliche Entwicklung über einen langen Zeitraum dokumentiert werden kann.

Termine

Sep
28

16:00 28.09.2018 - 11:00 30.09.2018

Facebook

Zufälliges Bild