IMG 6062

„Hier turnt zusammen, was zusammen gehört“ – Getreu dem Motto des letztjährigen Internationalen Deutschen Turnfests in Berlin präsentierte sich die Turnabteilung des SSC Landau am vergangenen Dreikönigstag von ihrer besten Seite. Jung und Alt, Gerätturner und Turnerjugendwettkampf-Gruppen, sie alle genossen die seltene Gelegenheit, gemeinsam auf der Bühne zu stehen und so erlebten die rund 700 Zuschauer – ein neuer Rekord - einen Abend voller akrobatischer Highlights. Vor allem die Vielfältigkeit des Programms war es, die dem Publikum imponierte und dafür sorgte, dass viele strahlende Gesichter am Ende der Turngala die Dreifachhalle verließen.

Viele Wochen wurde geprobt, ein zweistündiges Programm einstudiert und eine abwechslungsreiche Geschichte geschrieben. Man wollte doch sehen, ob man den Erfolg von 2016 noch toppen könne. Schon bei den Vorbereitungen war deutlich sichtbar, wofür das Herz der Turner/innen des SSC schlägt und so verzauberte die Begeisterung und Hingabe, mit der die Turnerschaft ihre Sportart bei der vierten Turngala in all ihren Facetten präsentierte, den Zuschauer schon beim Betreten der Landauer Dreifachturnhalle.


Den Auftakt bildeten die mysteriösen Piratenfrauen aus dem Bereich Gerätturnen. Sie verzauberten mit atemberaubenden Kunststücken in einer Verbindung aus Airtrack und Stufenbarren, wie man es in dieser Form wohl noch nie zu Gesicht bekommen hat.

Fließend ging es für die Zuschauer weiter mit der KGW I-Mannschaft. Die Mädchen zwischen 9 und 12 Jahren tanzten zu „Alice im Wunderland“, die Sprünge und Schritte waren synchron und passten perfekt zum Rhythmus der eingespielten Musik. Eine Premiere wurde im Anschluss gefeiert, als der jüngste Nachwuchs der SSC Gruppenturnerinnen, die Herzen der Zuschauer eroberte. Die KGW II-Gruppe trainiert erst seit Frühling 2017 zusammen, zeigte aber schon jetzt, was sie auf dem „Kasten“ hat. Für Ausschnitte aus ihrer eifrig einstudierten Boden-Kasten-Kür ernteten sie tosenden Applaus.

Besonders erfolgreich in der vergangenen Wettkampfsaison war die Nachwuchsmannschaft der Gruppenturnerinnen. Am deutschen Turnfest in Berlin belegten die Mädchen Platz 10, bei allen anderen Wettkämpfen kassierten sie ausschließlich Gold und schafften es so mit Leichtigkeit, das Publikum mit ihrem Tanz zu Tina Turners Klassiker „Proud Mary“ zum Klatschen und Feiern zu bringen. Die Mädels, die bereits fester Bestandteil der Turngala-Geschichte sind, führten zudem ihre Wettkampf-Kür aus 2017 vor. Moderator Alexander Wohlfarth bekräftigte, wie schwer es sei, die Punkthöchstzahl von 10 Punkten bei einem Wettkampf aus den Disziplinen Schwimmen, Turnen, Tanzen und Laufen zu erreichen und dass ihre Choreographie eine Darbietung auf höchstem Niveau darstellt.

Völlig professionell erfolgte anschließend der Umbau der Geräte, Professionelle Beleuchtung, Nebelschwaden und Gänsehautmusik ließen die Zuschauer gespannt erwarten, was nun wohl kommt. Schon standen die Trampolinspringer „The Nosebreakers“ bereit. Von beiden Seiten flogen die großen und kleinen Athleten mit Strecksprüngen, Flugrollen und Doppelsaltos über die Weichbodenmatte, bevor die TGW Erwachsenen-Gruppe zu einer Mischung aus Rap und Classic ihre Boden-Kasten-Choreographie „Thunder“ aus dem Wettkampfprogramm für die kommende Saison turnte. Seit der letzten Turngala hat die Mannschaft das Wettkampffieber wieder gepackt und so entführten die „Diven“ des SSC Landau die Zuschauer außerdem tanzend ins Land der Träume.

Nicht ins Land der Träume, sondern nach „Lummerland“ ging die Reise der Kinderturner. „Eine Insel mit zwei Bergen...“, wer kennt sie nicht, die Musik zu Jim Knopf und seiner Lokomotive? Sabine Seggelmann zeigte mit ihrer Truppe, wie bereits die Kleinen mit Spaß und Eifer ihre ersten turnerischen Elemente zur Schau stellen wollen.

Nach einer spektakulären ersten Hälfte war nicht nur den Turnerinnen und Turnern, sondern auch den Zuschauern eine Pause vergönnt. Sie wurden im Foyer mit Getränken und allerlei Köstlichkeiten verwöhnt, bevor alle bereit waren für eine zweite Halbzeit voller Überraschungen.

Die erste Überraschung lieferten die „Herren der Ringe“. Sie zeigten in atemberaubender Höhe von 2,60m nicht nur eine Show der Spitzenklasse, sondern die Trainer der Gerätturner männlich ließen es sich nicht nehmen, selbst nochmal zu zeigen, was sie so alles drauf haben – und dazu gehört es auch, das Tanzbein zu schwingen!

Den nächsten Programmpunkt stellten die Gerätturn-Mädels des SSC. So gaben 30 Wettkampfturnerinnen einen kleinen Einblick in die Vielfalt des weiblichen Kunstturnens. Übungen an den olympischen Geräten zeigten, was es heißt, auf dem Schwebebalken zu zittern, am Stufenbarren von Holm zu Holm zu schwingen, Flickflacks und Salti am Boden zu springen oder über den Sprungtisch zu fliegen.

Nach mehreren Tänzen und Übungen auf der Bodenfläche ging es mit der Boden-Kasten-Choreographie zu „The Jungle Book“ der KGW I dem Ende zu, bevor sich die Turnerinnen und Turner vom begeisterten Publikum verabschiedeten.

Dank eines spektakulären und kreativen Finales erntete man „standing ovations“. Denn beim Gemeinschaftsteil - extra für die Turngala einstudiert - erlebte das Publikum, wie gut die Zusammenarbeit der Trainer und Turner der verschiedenen Sparten des SSC harmoniert und welch großen Stellenwert Teamfähigkeit einnimmt. Sowohl Kinderturner als auch Senioren, Aktive sowie Ehemalige, Wettkampfturner und nicht zuletzt die Trainer haben eine Show auf die Beine gestellt, die noch lange in den Köpfen der Zuschauer verweilen wird und die Sport- und Eventlandschaft der Stadt Landau in hohem Maße bereichert! Es gab es viel zu sehen, zu staunen und zu bewundern, sodass nach Ende des zweistündigen Programms alle mit einem Kopf voller Bilder und Eindrücke nach Hause gehen konnten.

 

Weitere Bilder folgen demnächst.


Termine

Sep
28

16:00 28.09.2018 - 11:00 30.09.2018

Facebook

Zufälliges Bild