IMG 4712

„Wie bunt ist das denn!“ lautete das Motto des Internationalen Deutschen Turnfests, das von 03.-10. Juni in Berlin stattfand. Mit am Start auch zwei TGW Mannschaften des SSC Landau, sowie Gerätturner und Schwimmmehrkämpfer.

Das sagt Marie-Therese Bartl vom SSC Landau. Sie ist die neue Sportlerin des Jahres der Stadt Landau. In dem gut gefüllten Saal war alles angerichtet für einen unterhaltsamen Abend. Die Big Band der Städtischen Musikschule unter Leitung von Eugen Detling sorgte fürs Atemholen zwischen den Ehrungen. Sportreferent Florian Mock sowie Christine Krönner und Miriam Leeb vom Kulturamt hatten die Ehrung sehr gut vorbereitet. Die Zahl der zu ehrenden Sportler ist im Vergleich zum Vorjahr um 20 auf 119 gestiegen. 11 Vereine der Stadt hatten Sportler gemeldet. „Man kann sich im ganzen Leben am Sport erfreuen,“ sagte der Bürgermeister Dr. Helmut Steininger. Der jüngste Geehrte ist acht Jahre, der älteste 80 Jahre alt.Groß war die Zustimmung zur Wahl, als Marie-Therese Bartl vom SSC Landau als Sportlerin des Jahres aufgerufen wurde. Die 13-jährige Schwimmerin hat innerhalb von fünf Jahren 330 Medaillen errungen. Der Bürgermeister: „Viele niederbayerische Meistertitel kann sie verbuchen und knackte im letzten sowie auch in diesem Jahr den Niederbayernrekord über 1500 Meter Freistil. Durch ihren großen Trainingseifer gelingt es ihr, auf bayerischer und süddeutscher Ebene mitzuschwimmen. Ihr größter Erfolg war 2016 in Würzburg die Bayerische Vizemeisterschaft über 400 Freistil. Sofort legte sie im Januar nach, sie wurde Bayerische Meisterin über 800 m Freistil und Bayerische Vizemeisterin über 1500 m Freistil.“  Ende Mai wird sie bei den deutschen Meisterschaften in Berlin starten. Steininger: „Besonders wichtig ist Marie-Therese  die Gemeinschaft im Verein. Es entstehen Freundschaften, die sich nicht nur auf das Vereinsleben beziehen. Mittlerweile ist sie beim SSC  Vorbild für viele  Schwimmer.“

Am vergangenen Wochenende fand in Oberhaching der 26. Münchner Pokal statt. Die Turnabteilung des SSC Landau reiste mit zwei Mannschaften, deren Trainern und viel gelobten Helfern und Eltern an und freute sich sehr darauf, die während des Winters und Frühjahrs einstudierten Choreographien endlich den Kampfrichtern präsentieren zu dürfen.

Die Landauer KGW-Gruppen überzeugten beim 5. Oberbayerischen Juniorenpokal in Kircheeon in allen Disziplinen

Letzter Höhepunkt jedes Wettkampfjahres ist für alle Nachwuchs- und KGW-Gruppen Bayerns der Oberbayerische Juniorenpokal. Der SSC Landau nahm auch dieses Mal wieder mit beiden KGW-Gruppen teil.

Bereits frühmorgens startete der vollbesetzte Bus die Anreise nach Kirchseeon bei München, wo sich die Landauer Mädels der starken Konkurrenz von 11 anderen Gruppen stellten. Im Gegensatz zu den anderen Wettkämpfen wird beim Oberbayerischen Juniorenpokal nicht gleich im Anschluss an die Vorführung die Wertung bekanntgegeben, sondern die Gruppen erfahren erst bei der Siegerehrung, wie viele Punkte sie in den einzelnen Disziplinen erreicht haben. Darüber hinaus werden in den einzelnen nicht-messbaren Disziplinen Finalrunden zwischen den besten Gruppen ausgetragen. Deshalb sind an diesem Tag natürlich sowohl die Anspannung als auch die Vorfreude auf die Siegerehrung noch größer als bei anderen Wettkämpfen.

Zum internen Diskussionsportal

Facebook

Zufälliges Bild